Gerhard Unterthurner/Andreas Hetzel (2016): Postdemokratie und die Verleugnung des Politischen, Baden-Baden: Nomos
# 41|2017: Kritische Europaforschung/Allgemein/Rezensionen

Gerhard Unterthurner/Andreas Hetzel (2016): Postdemokratie und die Verleugnung des Politischen, Baden-Baden: Nomos

Wir leben in einer Zeit der Degenerierung westlicher Demokratien. Gesellschaftliche Veränderungen bedingen, dass Demokratien immer mehr zu formalen Organisationsformen von Regierung werden, während sie im Kern in ein oligarchisches System abgleiten, das von Wirtschaftseliten dominiert wird. Teil dieser Entwicklungen ist die Rückentwicklung des Sozialstaates und politischer Debatten, wodurch Demokratie zu einem Marketing-Gag wird. Während Gewerkschaften … Weiterlesen

Angriff auf die Politisierung der Universität
Allgemein

Angriff auf die Politisierung der Universität

 von Sarah Yolanda Koss Die Alternative für Deutschland (AfD) versucht es in München und Jena, die FPÖ in Wien: politischen Gruppen die Arbeit an Universitäten zu verunmöglichen. An der Ludwig-Maximilian-Universität München (LMU) waren sie bereits erfolgreich. Hier werden nach einem Beschluss des Studierendenparlaments keine Räumlichkeiten mehr an politische Gruppen vergeben. Ähnliches wird nun an der … Weiterlesen

# 39|2016: Mobilität/Artikel

Mobilität und Vorurteil. Das Stigma des ,Umherziehens‘

 von Birgit Peter Die verborgene Seite des so euphorisch verwendeten Mobilitätsbegriffs zeigt sich im historisch tradierten, sich je nach gesellschaftlichen Verhältnissen anpassende Vorurteil gegen Nicht-Sesshaftigkeit, das im Antiziganismus oder Antiromaismus seinen rassistisch motivierten Gipfelpunkt findet (vgl. End 2013: 4). Der Politologe Markus End arbeitet drei zentrale Kategorien antiziganistischer Vorurteile heraus: Weiterlesen

# 39|2016: Mobilität/Artikel

Television Expanded und die Popularisierung politischer Narrative

von Stefan Schweigler und Stefan Sulzenbacher Interdependenzen von mobiler Medialität und aktuellen Präferenzen im Unterhaltungsfernsehen Gesellschaftliche Vorlieben für Genres, Stile und Themen in kulturellen Praxen wie Literatur, Film und Fernsehen fluktuieren. Eine Dekade relativer Popularität des Melodramas kann von einer Dekade relativer Popularität der Sitcom abgelöst werden – daneben gibt es freilich marginale Genres, die … Weiterlesen

Nina Scholz/Heiko Heinisch (2016): Charlie versus Mohammed. Plädoyer  für die Meinungsfreiheit Wien: Passagen
# 39|2016: Mobilität/Rezensionen

Nina Scholz/Heiko Heinisch (2016): Charlie versus Mohammed. Plädoyer für die Meinungsfreiheit Wien: Passagen

Seit den Attentaten auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris hat sich Europa sichtbar verändert. Scholz und Heinisch schreiben gegen diese Veränderung an und ihr Plädoyer für die Meinungsfreiheit stellt die wichtige Frage an MuslimInnen in Europa: Wollt ihr dazugehören und eure religiösen Befindlichkeiten wenn nötig auch satirisch hinterfragen? Die Frage der Inklusion wird in … Weiterlesen

Die Transformation der mobilen Viehzucht in die Sesshaftigkeit am Qinghai-Tibet Hochplateau
# 39|2016: Mobilität/Artikel

Die Transformation der mobilen Viehzucht in die Sesshaftigkeit am Qinghai-Tibet Hochplateau

von Ute Wallenböck Aufgrund ihrer Suche nach Freiheit und ihrer Vermeidung jeglicher Bindung und Festlegung galten NomadInnen lange als die Manifestation von Ruhe- und Orientierungslosigkeit. Wie der russische Forschungsreisende Nikolai Michailowitsch Prschewalski (1839–1888) berichtet, sei das Nomadentum ein Leben ohne Arbeit und Sorgen: „Das ganze Leben vergeht mit Nichtstun“ (Prschewalski 1881: 50). Weiterlesen